Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Betonköpfe

Martin Kröger zu den Koalitionsverhandlungen

»Ja, dann wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt, ja, ja, ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt.« Wie im Hit der Band »Geier Sturzflug« aus den 80er Jahren besungen, klingen auch die jüngsten Vereinbarungen aus den Koalitionsverhandlungen von SPD und CDU zur Wirtschaft. Das simple Konzept: Wachstum generieren. Koste es, was es wolle. Dann wird schon alles gut. 80er Jahre mäßig eben.

Da passt es ins Bild, dass sich die Köpfe von Sozialdemokraten und Union vor allem bei einem Thema einig sind: Beton. Der soll nämlich künftig reichlich fließen. Schnellstmöglich auf der Verlängerung der A 100; auf den Spreebrachen; beim Bau der Tangentialverbindung Ost. Beim Großflughafen sowieso.

Weit weniger beweglich - wie für Betonköpfe üblich - zeigten sich die Koalitionäre indes beim Thema Soziales. Da wurden die relevanten Punkte auf die Schlussrunde der Verhandlungen vertagt: Auf eine Erhöhung des läppischen Mindestlohns von 7,50 auf 8,50 Euro im Vergabegesetz konnte man sich nicht verständigen.

Ziemlich unkonkret überdies das rot-schwarze Ziel, die Zahl der Transferempfänger in Berlin in den nächsten fünf Jahren um 30 000 abzusenken. Oder sollen die etwa alle am Betonmischer stehen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln