Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Noch viele offene Baustellen

Rot-schwarze Einigkeit vor allem bei Großprojekten, nicht bei sozialen Fragen

  • Von Burkhard Fraune, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Voller Harmonie präsentierten sich SPD und CDU nach ihrer Verhandlung zum Thema Wirtschaft. Kein Wunder: Die Ziele sind ähnlich - und strittige Themen haben die Parteien auf die Arbeitsgruppen vertagt.

Der angekündigte Protest gegen die Große Koalition vor dem Roten Rathaus fiel spärlich aus.

Der wirtschaftspolitische Kurs des geplanten rot-schwarzen Senats könnte in vielen Punkten dem der rot-roten Vorgängerregierung ähneln. Das legen die Ergebnisse der Koalitionsverhandlung vom Donnerstag nahe, die die Verhandlungsführer Michael Müller (SPD) und Frank Steffel (CDU) präsentierten. »Das Kapitel Wirtschaft und Arbeit wird in den nächsten fünf Jahren herausragende Bedeutung haben«, hob Müller hervor. Der Senat müsse deutlich mehr Arbeitsplätze schaffen als bisher. Beide sprachen von sehr angenehmen und konstruktiven Gesprächen. Allerdings wurden einige Konfliktthemen umschifft.

GRUNDSÄTZE: Es bleibt das vom rot-roten Senat vorgegebene Ziel, die industrielle Basis zu stärken - und bei den Förderschwerpunkten Optik, Gesundheitswirtschaft, Energietechnik, Verkehr und Kreativwirtschaft. Beim Verkauf landeseigener Grundstücke und Gebäude soll neben dem Preis auch entscheiden, wie viele Arbeitsplätze der Käufer schafft.

I...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.