Pfadwechsel - hin zu einer neuen sozialen Ordnung

Sozialökologische Transformation, ein linkes Gegenwarts- und Zukunftsprojekt?

  • Von Rolf Reißig
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Reform oder Revolution? Der Streit berührt Glaubensfragen und ist so alt wie die Arbeiter- und linke Bewegung selbst. Das Konzept der gesellschaftlichen Transformation bietet eine theoretische und politische Alternative.

Rolf Reißig: Professor für Sozial- und Politikwissenschaften, bis 1978 tätig an der Karl-Marx-Universität Leipzig, danach bis 1989 an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften Berlin, maßgeblicher Mitautor des 1987 veröffentlichten SED-SPD-Dialogpapiers, Anfang 1990 Gründung und langjähriger Leiter des unabhängigen und gemeinnützigen Berliner Instituts für Sozialwissenschaftliche Studien (BISS e. V.).

Wir leben in einer Zeit des historischen Übergangs und des gesellschaftlichen Umbruchs. Ihr Kern besteht m. E. darin, dass das über mehr als zwei Jahrhunderte hegemoniale Entwicklungs-, Wachstums- und Fortschrittsmodell der westlichen Gesellschaft an seine natürlichen und gesellschaftlichen Grenzen gestoßen und auf den Prüfstand gestellt ist.

Bewirkte dieses Modell einst beachtlichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt, so führt es inzwischen zur Zerstörung der ökologischen Grundlagen menschlichen Lebens, der natürlichen Gemeingüter (Ressourcen, Klima, Wasser, Landschaft, Meere) und zur sozialen Zerklüftung und Zerstörung der Gesellschaft, der Weltgesellschaft, der sozialen Gemeingüter (Arbeit, öffentliche Güter, Bildung, Gesundheit, Vertrauen, sozialer Zusammenhalt).

Auf die historische Agenda gerückt ist deshalb- genau genommen bereits seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts - die Notwendigkeit eines grundleg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1250 Wörter (9728 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.