Alternativen zum Casino

Eine Konferenz lotete gewerkschaftliches Handeln in Krisenzeiten aus

Bankencrash, Euro-Krise, Armut trotz Arbeit. Seit vier Jahren gehört eine mehr oder weniger dauerhafte Störung des Wirtschaftssystems zum Alltag. Eine Tagung in Berlin erörterte, wie Gewerkschaften Alternativen zur gegenwärtigen Misere anbieten können.

Während in den Räumen der Hellen Panke in Berlin die Konferenz über »Finanzkapitalismus, Gewerkschaften und Reformalternativen« stattfand, legte sich draußen vor den Fenstern eine Gemächlichkeit über den Samstag: Die Tischtennisplatten auf dem Spielplatz waren belegt, Familien spazierten mit Kinderwagen auf dem Gehweg vorbei. Das Straßenleben in Prenzlauer Berg passte nicht recht zu den Erörterungen über den massiven Schaden, den der Casino-Kapitalismus anrichtet - der offensichtlich nicht mehr in der Lage ist, den »gesellschaftlichen Reichtum zu reproduzieren«, wie der Sozialwissenschaftler Alex Demirović es ausdrückte. Wenngleich er auch konstatierte, dass es bislang durch Konjunkturprogramme hierzulande gelungen sei, die Wirtschaft anzukurbeln.

Einschränkungen im Lebensstandard von 30 Prozent, wie es die Sparmaßnahmen in Griechenland verlangen, gebe es in Deutschland nicht, stimmte ihm Joachim Bischoff, haushaltspolitischer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: