Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alt werden im Südosten

Senatsverwaltung stellt Gesundheitsbericht 2010/11 vor

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Erkenntnis kam wenig überraschend, ist aber dafür statistisch belegt: Der Gesundheitszustand der Berliner hängt maßgeblich mit der sozialen Struktur ihres Umfeldes zusammen. Demnach haben Frauen im Berliner Südosten Treptow-Köpenick die höchste Lebenserwartung (83,5 Jahre), in Friedrichhain-Kreuzberg sind es drei Jahre weniger.

Insbesondere Krankheiten, die stark im Zusammenhang mit der eigenen, oft ungesunden Lebensweise stehen, konzentrieren sich auf Bezirke, in denen vermeintlich schwierige soziale Verhältnisse herrschen. Zu diesem Ergebnis kommt der gestern von Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) vorgestellte Gesundheitsbericht der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz.

Arbeitslosigkeit und ein geringer Bildungshintergrund gehen mit einer wenig gesundheitsbewussten Lebensweise einher, so eine Schlussfolgerung der Studie. Kaum Bewegung, Alkohol- und Tabakkonsum verstärken die Gefahr, an T...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.