Occupy-Bewegung besetzt Berliner »Bundespressestrand«

Camp neben dem Bundespresseamt und Bahndamm soll als Informationsplattform über die Bewegung dienen

Berlin (epd). Die Occupy-Bewegung hat seit Mittwoch einen Standort im Berliner Regierungsviertel. Am Vormittag schlugen Vertreter der bankenkritischen Bewegung ihre Zelte am »Bundespressestrand« zwischen dem Hauptbahnhof und dem Haus der Bundespressekonferenz auf. Die Polizei erklärte, dass das Camp dort vorerst bleiben könne. Bislang versuchten Vertreter der Bewegung erfolglos, im Herzen der Hauptstadt einen dauerhaften Protest-Standort zu errichten. Am Wochenende wollen Vertreter der Bewegung wieder mobil machen und unter anderem das Frankfurter Bankenviertel und das Berliner Regierungsviertel umzingeln.

In erster Linie soll der neue Standort in Berlin als Informationsplattform über die Bewegung dienen. Es gehe darum, seine Empörung über weltweite Ungerechtigkeit auszudrücken und eine direktere Form der Demokratie zu fordern, sagte Occupy-Vertreter Matthias Hofmann. Entstehen soll eine Teeküche und ein Platz für di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 432 Wörter (2988 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.