Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rückkehr zu den Sternen

In der Rhön soll ein Reservat der besonderen Art entstehen - ohne Lichtverschmutzung

  • Von Norman Zellmer, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Biosphärenreservat Rhön will sich als erster Sternenlicht-Park Deutschlands positionieren. Im Drei-Länder-Eck von Hessen, Thüringen und Bayern könnte dann der Sternenhimmel wieder besser sichtbar werden. Touristiker wollen das Konzept als Attraktion nutzen, beim Naturschutz und in der Forschung entstünden neue Betätigungsfelder.

Fulda/Kaltennordheim. Eine Region sieht schwarz: Während in Städten wie Frankfurt am Main und Kassel nachts die Straßenlaternen und Neonröhren strahlen, will das einzige Biosphärenreservat (BR) Hessens auf Schummerlicht setzen. Mit speziellen Lampen und Sensibilisierung für das Thema Lichtverschmutzung will die hessische Verwaltungsstelle des Reservats Rhön schützen, was in manchen Teilen der Welt unsichtbar geworden ist: den Sternenhimmel.

Würde ein Anerkennungsverfahren als Dark Sky Park eingeleitet, könnte ein Gebiet am Drei-Länder-Eck und im Ulstertal (Landkreis Fulda) das erste Sternenlicht-Reservat in Deutschland werden. Derzeit wird die Initiative geprüft.

Zunächst 5400 Hektar

Laut einer Studie von Andreas Hänel vom Planetarium Museum am Schölerberg in Osnabrück gehört die Rhön zu den Regionen in Deutschland, »wo noch fast natürlich dunkler Sternenhimmel erlebt werden kann, der nicht zu stark durch künstliches ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.