Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Malema in Ungnade

Südafrika: Chef der ANC-Jugendliga geschasst

Der einstige Star des ANC ist in Ungnade gefallen. Südafrikas Regierungspartei will den umstrittenen Jugendliga-Chef Malema zeitweise ausschließen. Er kündigte Einspruch an.

Johannesburg (epd/nd). Es ist wohl die schwerste Niederlage in der Karriere des umstrittenen südafrikanischen Jungpolitikers Julius Malema. Der Jugendliga-Chef der Regierungspartei ANC wurde am Donnerstag wegen parteischädigenden Verhaltens für fünf Jahre aus der Partei ausgeschlossen. Auch seine einflussreiche Position als Vorsitzender der Jugendorganisation muss Malema nach dem Willen des Disziplinarkomitees der Partei aufgeben. Der 30-Jährige kündigte umgehend Einspruch an, wie die südafrikanischen Nachrichtenagentur Sapa berichtete. Die Oppositionsparteien begrüßten die Suspendierung.

»Malema hat dem Ansehen des ANC und Südafrikas internationalem Ruf geschadet«, begründete der Vorsitzende der Disziplinarkommission, Derek Hanekom, in Johannesburg. Er habe während der vergangenen zwei Jahre immer wieder für Zwist in der Partei gesorgt. Neben Malema wurden fünf weitere führende Jugendliga-Mitglieder befristet aus dem ANC ausgeschlossen. ANC-Sprecher Jackson Mthembu sagte, er hoffe, die Jugendliga könne jetzt mit der Begrenzung des Schadens beginnen, der entstanden sei. Die Suspendierungen dienten dazu, die Disziplin in der Partei wieder herzustellen. Im August leitete der ANC ein Disziplinarverfahren ein wegen Malemas Forderung nach Absetzung von Botsuanas Präsident Ian Khama, weil dieser mit »Imperialisten« kooperiere.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln