Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Werden euch erschlagen«

Claus Cremer wettert gegen den deutschen »Schuldkult«. Der NPD-Landeschef in NRW lobt Hitlers »Marsch auf die Feldherrnhalle«. Schließlich fordert der wegen Volksverhetzung vorbestrafte Bochumer Ratsherr eine »neue Revolution«. Die massiv anwesende Polizei stört sich nicht an des Nazis Rede - ihre Aufgabe ist es, rund 200 Gegendemonstranten in Schach zu halten, sie nicht auf den Weberplatz im Zentrum Essens durchdringen zu lassen, wo Cremer mit 38 Kameraden und einem nicht ganz reinrassigen Schäferhund eine Kundgebung abhält. Es ist der 9. November 2011 - und damit nicht nur der Jahrestag von Hitlers Umsturzversuch anno 1923, sondern auch der 73. Jahrestag der Reichspogromnacht.

In Wuppertal wurde deswegen ein Nazi-Aufmarsch untersagt. In Essen jedoch drückt die Polizei mehr als ein Auge zu. Euphorisiert von so viel staatlicher Toleranz, stimmt Cremer ein Liedchen an: »Wir werden Euch erschlagen«, grölt der Aktivist, die Melodie des Moorsoldaten-Liedes missbrauchend. Und blickt dabei auf seine Gegner. Fackeln brennen. Fahnen der NPD werden geschwenkt. Der 9. November - für Claus Cremer ist er der »deutsche Schicksalstag«.

Doch das Megafon des Bündnisses »Essen stellt sich quer« ist lauter als er. Und auch die Glocken der benachbarten Kreuzeskirche, die Pfarrer Steffen Hunder im Viertelstundentakt dröhnen lässt, schlagen diesmal ihn.

Marcus Meier

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln