Wissen, punkten, gewinnen

Gewinnspiel: NOVEMBER WOCHENRUNDE 2

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche.

● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt.

● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt.

● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost.

● Lösungen der jeweiligen Wochenrunde bis Donnerstag an: zeitgenuss@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78- 1600 oder Neues Deutschland, Kennwort Zeitgenuss, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin.


NEUE FRAGEN

Wer, wo?
Die Harmonie Europas beruht auf Dissonanzen. Das Gesetz, welches der Struktur, dem Wesen des europäischen Genies immanent ist, verbietet die Uniformierung, eine »Gleichschaltung« des Kontinents.

Welcher?
Am 18. November 2004 stimmte das britische Unterhaus für das Verbot eines traditionellen Volksbrauches. Welcher war es?

Wie?
Wie hieß die Losung, unter der sich die SPD bei ihrem Parteitag in Bad Godesberg am 15. November 1959 grundsätzlich zur freien Marktwirtschaft bekannte?


GEWINNE BEIM NOVEMBER-SPIEL

1. PREIS: Flugreise von Berlin nach Gdansk und zurück mit OLT JetAir für zwei Personen, Übernachtung von Freitag bis Montag mit Frühstück im Fünf-Sterne-Hotel Dwor Oliwski.

2. PREIS: ein Bosch-Espressoautomat.

3. PREIS: »Und Sie wollen Lehrer werden?«, autobiografische Erinnerungen von Walter Wiemer, Verlag Dr. Helmut Maaß, Pasewalk.


AUFLÖSUNG 1. Novemberrunde (ND vom 5./6.11.)

Wer, wo? - Fjodor M. Dostojewski (11. November 1821 - 9. Februar 1881), russ. Schriftsteller, in: Tagebuch eines Schriftstellers, Werke, Piper & Co, München, 1953.

Wie viele? - Es wurde keine Frau ge-, später aber eine nachgewählt.

Was? - Die Antifaschistin Beate Klarsfeld (geb. 13. Februar 1939) ohrfeigte Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger (6. April 1904 - 9. März 1988) bei einem CDU-Parteitag in Westberlin öffentlich wegen dessen Nazivergangenheit (Vizeressortchef in Hitlers Außenministerium).

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung