And it burns, burns, burns

Zu Besuch beim schottischen Barden in Alloway

  • Von Alfons Huckebrink
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Burns in guter Gesellschaft

Zuerst begegnete mir R. B. am Haymarket in Edinburgh. An der Wand über der »Bullshit-Corner« in Ryrie's Pub hängt sein verblichenes Poster inmitten anderer Porträts wichtiger und weniger wichtiger Personen. Wenn die Züge nach Glasgow hinterm Schankraum vorbeidonnern, beginnen sie alle zu wackeln. Zum zweiten Mal stieß ich auf R.B.'s Konterfei im Souvenirshop der St.-Giles-Cathedral - als Abdruck auf einem Geschirrtuch. Er sah ein wenig leidend aus; es erinnerte mich an das Schweißtuch der Veronika. Ein paar hundert Yards weiter unten am Ende der Royal Mile und in unmittelbarer Nachbarschaft zum düsteren Holyrood Palace erhebt sich der avantgardistisch anmutende Neubau des Schottischen Parlaments, wo R.B. allgegenwärtig zu sein scheint: Zweisprachige Zitate (Scots und Englisch) aus seinen Texten zieren die Fassade und auf der Galerie des Plenarsaals erfreuen die »Match-heads«: des Dichters Antlitz zweifach aus Streichhölzern zusammenges...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.