Werbung

Hinter Gittern

Bedrohte Schriftsteller

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hinter Gittern

Weltweit wurden nach Angaben des Writers-in-Prison-Komitees im internationalen Schriftstellerverband PEN im ersten Halbjahr dieses Jahres 647 Autoren getötet, misshandelt oder eingesperrt. 69 von ihnen warten hinter Gittern auf ihr Urteil, weitere 107 verbüßen eine oft mehrjährige Haftstrafe. Am morgigen Dienstag wird am »Tag des inhaftierten Schriftstellers« an sie erinnert. Das deutsche PEN-Zentrum verleiht den Hermann-Kesten-Preis an den ägyptischen Publizisten Mohamed Hashem und würdigt damit dessen Einsatz für verfolgte Kolleginnen und Kollegen. Stellvertretend für sie sei an folgende Schriftsteller erinnert:

Liao Yiwu

Hinter Gittern

Der Schriftsteller und Regimekritiker galt in den 1980er Jahren als einer der bedeutendsten jungen chinesischen Dichter. Den Zorn des Regimes zog er sich vor allem wegen eines Gedichtes über die Niederschlagung der Demokratiebewegung auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking 1989 zu. Dafür wurde er von 1990 bis 1994 als politischer Häftling eingesperrt. Er lebt seit seiner Flucht im Juli im deutschen Exil.

Dogan Akhanli

Der türkischstämmige Kölner Autor hat sich in seinen Werken mit der Verfolgung der Armenier in der Türkei befasst. Er lebt seit seiner Flucht aus der Türkei 1991 in der Bundesrepublik und hat die deutsche Staatsbürgerschaft. 2010 hatte ihn ein Istanbuler Gericht wegen eines Raubüberfalls vor 21 Jahren angeklagt. Akhanli saß vier Monate in U-Haft, bevor er ausreisen konnte.

Nguyen Xuan Nghia

Der vietnamesische Schriftsteller veröffentlichte Gedichte und Kurzgeschichten im Internet. Darin kritisierte er auch Hanois kommunistische Machthaber und setzte sich für eine Demokratisierung in Vietnam ein. Im September 2008 wurde er wegen Propaganda gegen die Regierung zu sechs Jahren Haft in einem Arbeitslager verurteilt.

dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!