Werbung

Protest gegen »Fluglärmterror«

Airportkritiker bereiten Großdemo vor / Kommission tagt wieder

  • Von Burkhard Fraune, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die großen Airlines haben ihre Pläne für den Hauptstadtairport präsentiert, nun treten wieder die Flughafenkritiker auf den Plan. Mit Demonstrationen und einem neuen Bündnis machen sie in dieser Woche Front gegen Fluglärm.

Zunächst aber tritt an diesem Montag die Fluglärmkommission Schönefeld wieder zusammen. Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung will den Gemeinde- und Unternehmensvertretern einen ersten Einblick in die Planung der Behörde gewähren. Sie will die Flugrouten bis Januar festlegen.

Das beratende Gremium will nach Angaben des brandenburgischen Verkehrsministeriums auch über aktuelle Lärmkarten für das Flughafen-Umfeld diskutieren, außerdem soll der aktuelle Stand der Schutz- und Entschädigungsgebiete Thema sein. Die Flughafengesellschaft hatte am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Zugeständnisse gemacht und angekündigt, dass wegen der neuen Flugrouten weitere Hausbesitzer schalldichte Fenster und andere Schutzeinrichtungen bekommen können.

Auf der Tagesordnung steht auch ein Antrag der Gemeinde Wildau, der darauf abzielt, Starts und Landungen auf den beiden Bahnen so zu verteilen, dass weniger Menschen von Lärm betroffen sind.

Ob die Kommission darüber abstimmt, ist offen. Schon bei der vorigen Sitzung Ende September hatte die Kommission mehrere und auch sich widersprechende Anträge an das Bundesaufsichtsamt weitergeleitet.

Die Behörde legt die Routen auf Grundlage des Vorschlags der Deutschen Flugsicherung vom Juli fest. Der Chef des Bundesamts, Nikolaus Herrmann, und die Kommissionsvorsitzende Kathrin Schneider wollen am Nachmittag über die Ergebnisse berichten. Wenige Stunden später werden voraussichtlich wieder zahlreiche Friedrichshagener gegen die geplante Müggelsee-Flugroute demonstrieren.

Dabei laufen sich die Flughafenkritiker warm für die angekündigte »Großdemonstration« an diesem Samstag (19. November). Unter dem Motto »Nicht über unsere Köpfe hinweg« wollen sie vom Potsdamer Platz zum Bundeskanzleramt ziehen. Dabei werden nach Veranstalterangaben auch Anrainer der Flughäfen Frankfurt und Leipzig erwartet. »Bundesweit gegen Fluglärmterror«, heißt es im Aufruf.

Seinen ersten öffentlichen Auftritt plant zuvor am Mittwoch das neue Aktionsbündnis für ein lebenswertes Berlin-Brandenburg, in dem sich zwölf Bürgerinitiativen zusammen geschlossen haben. Die Mitglieder kommen aus Friedrichshagen, Großbeeren, Kleinmachnow, Lichtenrade, Lichterfelde, Rangsdorf, Schöneiche, Spandau, Stahnsdorf, Teltow, Wilhelmshagen, Rahnsdorf und Zeuthen. Sie fordern einen neuen Standort für den Hauptstadtflughafen. Bis es soweit ist, soll in Schönefeld ein strenges Nachtflugverbot gelten.

In den vergangenen Wochen hatten die Lufthansa und Air Berlin ihre Pläne für den Flughafen präsentiert, der im Juni in Betrieb gehen soll. Der Großkunde Air Berlin will sein Drehkreuz ausbauen. Täglich sollen dort sechsmal bis zu 27 Maschinen der deutschen Nummer Zwei landen und starten.

Marktführer Lufthansa nimmt deutlich mehr Ziele in seinen Flugplan auf und will den Berliner Luftverkehr mit Schnäppchen-Preisen weiter ankurbeln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen