Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne wollen Wahlkampf auswerten

(dpa). Die Berliner Grünen wollen an diesem Mittwoch auf einem Kleinen Parteitag ihren Wahlkampf und ihr zwiespältiges Ergebnis auswerten. Einerseits verfehlten die Grünen deutlich ihr Wahlziel, mit Spitzenkandidatin Renate Künast erstmals eine Grüne Regierungschefin in der Hauptstadt zu stellen. Andererseits erzielten sie mit 17,6 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis. Anschließend scheiterten die rot-grünen Koalitionsverhandlungen bereits in der ersten Runde. Die Grünen rückten trotz mehrfach gemeinsam formulierter Kompromisse nicht von ihrem strikten Nein zum Weiterbau der Stadtautobahn A 100 ab. Nach dieser Niederlage brach in der Grünen-Fraktion ein offener Machtkampf zwischen dem Linken- und dem Realo-Flügel um Macht und Vorstandposten aus. Die Gruppen stehen sich so feindselig gegenüber, dass jetzt zwei Grünen-Mediatoren von außen vermitteln sollen. Die Grünen haben im 17. Berliner Abgeordnetenhaus erstmals die Rolle als größte Oppositionsfraktion neben LINKEN und Piraten.

Der Landesvorstand formulierte bereits fünf Arbeitsthesen, woran es gelegen haben könnte, dass sich nicht alle Erwartungen erfüllt haben. »Wir hatten keine Gesamtstrategie«, heißt es unter anderem in dem Papier.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln