Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

BdV warnt vor übereilten Abschlüssen

Lebensversicherungen

Verbraucher bekommen in diesen Tagen vermehrt Werbung von ihren Lebensversicherern. Nachdem deren Kerngeschäft eher schleppend läuft, setzt man nun auf einen Jahresschlussverkauf. Doch der Bund der Versicherten (BdV) warnt vor übereiltem Abschluss.

Grund ist die Senkung des Garantiezinses zum 1. Januar 2012 von aktuell höchstens 2,25 Prozent auf dann maximal 1,75 Prozent. Betroffen sind alle Angebote der Lebensversicherer, also auch Riester- und Rürup-Renten, die ab diesem Stichtag abgeschlossen werden. BdV-Vorstandsvorsitzender Axel Kleinlein mahnt:: »Verbraucher sollten die Höhe des Garantiezinses nicht zur Entscheidungsgrundlage machen, einen kapitalbildenden Vertrag abzuschließen. Die Policen lohnen sich schon jetzt nur sehr selten.«

Der Garantiezins soll höchstens 60 Prozent des Zinssatzes festverzinslicher Staatsanleihen betragen. Deshalb hat das Bundesfinanzministerium im Februar 2011 die Reduzierung des Höchstrechnungszinses beschlossen. Die Verzinsung auf die Prämie fällt erheblich geringer aus. Denn der Garantiezins bezieht sich nicht auf den gesamten eingezahlten Beitrag, sondern nur auf den Sparanteil, der nach Abzug von Kosten und Versicherungsschutz übrig bleibt.

Zudem gibt es verstärkt Anbieter, die selbst auf den Sparanteil weniger Verzinsung garantieren. Kleinlein: »Bereits heute gewähren viele Lebensversicherer tatsächlich weniger als 2,25 Prozent auf den Sparanteil.« So erhalten schon jetzt viele Kunden eine »Netto-Garantie« unter 2,0 Prozent. Bei Angeboten der Allianz beträgt die Netto-Garantieverzinsung sogar nur 1,85 Prozent, wie Ökotest in einer aktuellen Untersuchung feststellte. »Selbst bei der Garantieverzinsung haben einige Versicherer nun für Intransparenz gesorgt«, so Kleinlein.

Ein besonders großes Problem ergibt sich für Riester-Renten. Je geringer die Rendite ist, desto schwieriger wird es, die eingezahlten Beiträge plus Zulagen bei Rentenbeginn zur Verfügung zu stellen. Dazu sind die Anbieter bei den geförderten Riester-Verträgen jedoch verpflichtet. Der BdV geht daher davon aus, dass zukünftig nur noch wenige Versicherer Riester-Verträge für ältere Kunden anbieten werden. Kleinlein: »Hier wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Ausschließlich kostengünstige Anbieter werden hier Angebote machen können.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln