Werbung

Rechte machen sich in Chemnitz breit

NPD und Nazis eröffnen Schulungszentrum

  • Von Detlef Uhlig, Chemnitz
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den letzten Monaten sank die Zahl neonazistischer Aktivitäten in Chemnitz nach Beobachterangaben deutlich. Seit einigen Tagen scheint der Grund klar: Die NPD will am Freitag ein Schulungszentrum eröffnen. Schon vor über einem Jahr wurde bekannt, dass ein führender Kopf der lokalen Naziszene, Yves Rahmel, im Chemnitzer Stadtteil Markersdorf einen alten Gasthof erworben hatte. Die bisherigen Aktivitäten Rahmels deuten auch darauf hin, dass es künftig vermehrt Veranstaltungen in dem Haus geben wird. Denn der neue Immobilieneigentümer ist gleichzeitig Betreiber des rechten Labels »PC Records«, welches über das Internet szenetypische Musik und Kleidung vertreibt. Rahmel finanzierte laut Chemnitzer Antifa auch bundesweit rechte Veranstaltungen. Antifagruppen befürchten nun einen neuen »Krisenherd« in der Region. Bisher hätten sich derlei Aktivitäten vor allem auf das Umland konzentriert.

Die NPD mischt bei den Plänen der Neonazis kräftig mit. So wird neben dem Zentrum, laut NPD dem vierten in Sachsen, auch ein Bürgerbüro des neu gewählten NPD-Vorsitzenden Holger Apfel in Chemnitz eröffnet. Dass dieses in denselben Räumlichkeiten wie das Schulungszentrum untergebracht sein wird, steht für Beobachter der Szene fest. Die NPD macht dazu keine konkreten Angaben. Zur Eröffnung wird auch der parlamentarische Berater der NPD im sächsischen Landtag Olaf Rose erwartet.

Obwohl die Pläne schon längere Zeit bekannt sind, gab es bisher keine erkennbare Reaktion der Behörden, kritisiert Petra Zais, Grünen-Fraktionsvize im Chemnitzer Stadtrat. Das zeigt für sie »auch ein Versagen von Staat und Verwaltung«. Seit einigen Tagen erhält Zais Anrufe besorgter Bürger, welche auch vor dem Hintergrund der Berichterstattung um die drei rechten Terroristen aus Zwickau Angst haben. »Dieses Angstklima gilt es zu durchbrechen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen