Vom Seminarraum auf die Straße

Tausende Schüler und Studenten protestieren für gerechtere Bildungspolitik

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Noch ist nur das melancholische Gedudel eines einsamen Saxofonspielers auf dem Versammlungsplatz gegenüber dem Roten Rathaus zu hören. Um kurz nach zwölf jedoch übertönen Trillerpfeifen und Protestrufe das Spiel.

Zusammen zogen Studenten, Azubis und Schüler gegen den Bildungsnotstand durch Berlin.

Über Tausend Schüler, Studenten und Auszubildende sind am Donnerstag dem Aufruf des Berliner Bildungsprotestbündnisses gefolgt und für Verbesserungen im Bildungssystem auf die Straße gegangen. Im Zentrum der Forderungen standen die allgemeine Einführung von Gemeinschaftsschulen, die Abschaffung des »Turboabiturs« und ein unbeschränkter Zugang zu Bachelor- und Masterstudiengängen.

Plakatslogans wie »Bildung ist ein Menschenrecht« oder »Bei Banken sind se fix, für Bildung tun se nix« sprechen für sich. Nach der Auftaktkundgebung am Roten Rathaus zog der Demonstration...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 277 Wörter (1930 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.