Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zukunft gesucht

Standpunkt von Kurt Stenger

An den Landesbanken scheiden sich die Geister: Vor allem Landespolitiker möchten ihre »Hausbanken« erhalten, auch wenn dies zuletzt viel Steuerzahlergeld kostete. Dagegen gibt es immer Forderungen nach Fusion zu einer einzigen Landesbank, was bei den Eigentümern allerdings kein Gehör fand. Auch unter linken Finanzexperten gibt es hier Dissens: Die einen möchten die Landesbanken auf ihr ursprüngliches Geschäftsmodell zurückführen - die Vergabe von Großkrediten und die Finanzierung von Infrastrukturprojekten in ihren jeweiligen Ländern. Die anderen halten zumindest bei einigen der Landesbanken eine Abwicklung nach Vorbild der WestLB für unausweichlich; schließlich hätten größere Sparkassen längst ihr Geschäftsmodell übernommen.

Die Herabstufung der Bonität von zehn Instituten durch Moody's dürfte die Diskussion befeuern. Zwar hat der Schritt wohl keine direkten Folgen für die Finanzierungskosten der Landesbanken. Aber das Image wird noch schlechter. Zockerei mit kläglichem Ende, teure Prestigeprojekte, unüberblickbare Geschäftsfelder im Ausland - die öffentlich-rechtliche Trägerschaft schützte nicht vor Torheit und Fahrlässigkeit. Im Gegenteil: Politiker in den Kontrollgremien konnten die Risiken nicht einschätzen oder sie trieben die Banker noch an.

Auch das Beispiel der Landesbanken zeigt, dass es endlich eine strenge Regulierung des gesamten Finanzsektors braucht. Dann könnten auch Landesbanken ihren neuen Platz suchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln