Pressefreiheit in Gefahr?

Cornelia Haß über Auflagen für Medien beim Castortransport

Cornelia Haß ist Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten Union (dju) in ver.di.

ND: Die Lüneburger Polizei rät Journalisten, die über den Castortransport berichten, auch dieses Jahr wieder, sich bei ihnen »freiwillig« zu akkreditieren. Wer dazu nicht bereit ist, müsse mit Behinderungen rechnen. Die Akkreditierung ist zudem Voraussetzung für die Teilnahme an Pressekonferenzen der Polizei. Ist so eine Zusatzakkreditierung von Journalisten mit gültigem Presseausweis zulässig?
Haß: Es gibt kein Gesetz, das diese Praxis verbietet. Seit ein paar Jahren werden die Presseausweise trotz unseres Widerstands nicht mehr mit der Unterschrift des Vorsitzenden der Innenministerkonferenz herausgegeben, sondern von den Journalistenverbänden und den Verlegern. Dieser Zustand führt immer wieder dazu, dass es bei Großeinsätzen zu Verunsicherungen und Einschränkungen kommt.

Klingt ein bisschen, als hätten Sie Verständnis für das Vorgehen.
Der von uns herausgegebene Presseausweis muss genügen. Denn wir tragen Sorge, dass bestimmte K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: