Kinder zweiter Klasse

Pro Asyl: Bundesregierung missachtet noch immer die UN-Kinderrechtskonvention

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Bundesregierung gibt vor, dass der Schutz von Kindern ihr besonders am Herzen liegt. Blanker Hohn, so die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl. Sie wirft Schwarz-Gelb »Untätigkeit« im Umgang mit Flüchtlingskindern vor.

Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN) garantiert Kindern weltweit universelle Rechte. Sie gelten in der Regel für diejenigen, die das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben. Vor 22 Jahren, am 20. November 1989, wurde die Konvention verkündet, seit fast 20 Jahren ist sie geltendes Recht in Deutschland. Doch noch immer werden Flüchtlingskinder in der Bundesrepublik eklatant benachteiligt. Das jedenfalls sagten Vertreter von Pro Asyl gestern vor Journalisten in Berlin.

So sieht zum Beispiel das Asylbewerberleistungsgesetz für schutzsuchende Kinder nur etwa zwei Drittel der Leistungen vor, die ein Kind nach dem kargen Hartz-IV-Regelsatz bekommt. Den minderjährigen Flüchtlingen wird nur eine medizinische Notbetreuung gewährt, und sie haben einen sehr eingeschränkten Zugang zu Bildung. Zudem werden 16- und 17-Jährige in Sammelunterkünften zusammen mit Erwachsenen untergebrac...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 400 Wörter (2890 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.