Christian Klemm 18.11.2011 / Inland

Kinder zweiter Klasse

Pro Asyl: Bundesregierung missachtet noch immer die UN-Kinderrechtskonvention

Die Bundesregierung gibt vor, dass der Schutz von Kindern ihr besonders am Herzen liegt. Blanker Hohn, so die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl. Sie wirft Schwarz-Gelb »Untätigkeit« im Umgang mit Flüchtlingskindern vor.

Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN) garantiert Kindern weltweit universelle Rechte. Sie gelten in der Regel für diejenigen, die das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben. Vor 22 Jahren, am 20. November 1989, wurde die Konvention verkündet, seit fast 20 Jahren ist sie geltendes Recht in Deutschland. Doch noch immer werden Flüchtlingskinder in der Bundesrepublik eklatant benachteiligt. Das jedenfalls sagten Vertreter von Pro Asyl gestern vor Journalisten in Berlin.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: