Ein kleiner Großflughafen

Aktionsbündnis fordert Beschränkungen für neuen Hauptstadt-Airport

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Volksinitiative für ein Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen hat gestern im Brandenburger Landtag angekündigt, in die nächste Stufe für einen Bürgerentscheid gehen zu wollen. Sprecher Matthias Schubert erklärte, der Flughafen sei am »bewusst falschen« Standort geplant und gebaut worden.

Potsdam/Lichtenrade. Manchmal sitzt Monika Busch in ihrem Garten in Berlin-Lichtenrade und wartet, ob mal drei Minuten lang kein Flugzeug zu hören ist. Es hat noch nie geklappt, erzählt die 64-Jährige. Wenn der Großflughafen Schönefeld 2012 eröffnet wird, dann werde sie es im Garten nicht mehr aushalten, erwartet Monika Busch. Mit ihrem Mann und ihrem jüngsten Sohn bewohnt Busch das 1985 gekaufte und schrittweise sanierte Haus.

Oft legte die Familie selbst Hand an, weil das Geld nicht reichte, um einen Handwerker zu bestellen. Nur selten flogen die Buschs in den Urlaub. Sie sparten die Reisekosten für das Grundstück. Und jetzt? Monika Busch engagiert sich im Info-Büro gegen Fluglärm. Der Verein gehört zum Aktionsbündnis für ein lebenswertes Berlin-Brandenburg (ABB).

Bislang zwölf Bürgerinitiativen der Region haben sich im Aktionsbündnis zusammengeschlossen. Das gemeinsame Ziel der Anwohner aus Großbeeren, Kleinmachnow, Teltow und...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 501 Wörter (3409 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.