Werbung

Leeres Museum

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Museum für den polnischen Literaten Józef Ignacy Kraszewski (1812-1887) in Dresden muss fast alle Exponate an Polen zurückgeben und will sich deshalb neu profilieren. Hintergrund ist ein Gesetz, das der polnische Sejm bereits 2001 verabschiedet hatte. Demnach dürfen Kulturgüter, die älter als 50 Jahre sind, nur maximal fünf Jahre als Leihgaben im Ausland verbleiben, teilte das Museum am Donnerstag mit. Das Haus war 1960 eröffnet worden. Von der Rückgabe sind etwa 160 Exponate betroffen, darunter Möbel, Gemälde und Bücher.

Nur drei Objekte - eine Pistole, ein Säbel und ein kleiner Tisch - aus dem Bestand des Dresdner Stadtmuseums bleiben zurück. Bis Ende Dezember soll der Transfer zurück nach Polen abgeschlossen sein. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!