Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leeres Museum

Das Museum für den polnischen Literaten Józef Ignacy Kraszewski (1812-1887) in Dresden muss fast alle Exponate an Polen zurückgeben und will sich deshalb neu profilieren. Hintergrund ist ein Gesetz, das der polnische Sejm bereits 2001 verabschiedet hatte. Demnach dürfen Kulturgüter, die älter als 50 Jahre sind, nur maximal fünf Jahre als Leihgaben im Ausland verbleiben, teilte das Museum am Donnerstag mit. Das Haus war 1960 eröffnet worden. Von der Rückgabe sind etwa 160 Exponate betroffen, darunter Möbel, Gemälde und Bücher.

Nur drei Objekte - eine Pistole, ein Säbel und ein kleiner Tisch - aus dem Bestand des Dresdner Stadtmuseums bleiben zurück. Bis Ende Dezember soll der Transfer zurück nach Polen abgeschlossen sein. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln