Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende Stahlarbeiter im Warnstreik

Dritte Verhandlungsrunde am Montag

Düsseldorf (dpa/nd). Im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben sich nach Angaben der IG Metall bis zum Mittwoch rund 17 500 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt. Die Verhandlungen sollen am kommenden Montag in der dritten Runde in Düsseldorf fortgesetzt werden. Der nordrhein-westfälische IG-Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard warnte vor einer Zuspitzung des Konflikts. Die Arbeitgeber müssten nun ein »verhandlungsfähiges« Angebot vorlegen, sagte Burkhard im Vorfeld der Gespräche. Ein Sprecher des Arbeitgeberverbands Stahl schloss auf Anfrage eine erste Offerte bei der bevorstehenden Verhandlungsrunde nicht aus.

Die IG Metall fordert für die rund 75 000 Beschäftigten in NRW, Niedersachsen und Bremen sieben Prozent mehr Lohn und die Übernahme aller Auszubildenden. Die Arbeitgeber haben bisher kein Angebot vorgelegt. An den seit Mitte voriger Woche andauernden Warnstreiks hatten sich Beschäftigte in mehr als 50 Betrieben beteiligt, darunter in Bremen und Salzgitter und am größten deutschen Stahlstandort in Duisburg.

Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes, Bernhard Strippelmann, zeigte Unverständnis für die Forderungen und die Warnstreiks: »Für mich stehen Streiks am Ende von Verhandlungen und nicht am Anfang.« Burkhard jedoch forderte die Arbeitgeber auf, sich zu bewegen. »Was wir wollen, ist nur fair und finanzierbar. Der Ball liegt nun bei den Arbeitgebern«, sagte er. Die hohe Beteiligung an den Warnstreiks habe gezeigt, dass die Gewerkschaft bei einer Zuspitzung des Tarifkonflikts bestens aufgestellt wäre.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln