Eine leere Hülle für den Klimaschutz

Nichtregierungsorganisationen schlagen Alarm angesichts unklarer Finanzzusagen der G20 vor UN-Gipfel

  • Von Armin Osmanovic, Johannesburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kurz vor Beginn der 17. UN-Klimakonferenz, die Ende November in Durban beginnt, will Gastgeber Südafrika seine guten Absichten zeigen.

Mit Südafrikas neuer Klimapolitik sind viele Vertreter von Nichtregierungsorganisationen (NRO) zufrieden. Das kürzlich veröffentlichte Weißbuch der Regierung setzt bei den Kohlendioxidemissionen klare Reduktionsziele für jeden Wirtschaftsbereich. Auch eine C02-Steuer soll schnellstmöglich eingeführt werden, um das nationale Ziel - 34 Prozent weniger klimaschädliche Emissionen bis 2020 - zu erreichen.

Dennoch müsse Südafrika, so NRO-Vertreter, weit mehr tun. Vor allem der Bau neuer Kohlekraftwerke ist den Vertretern der Zivilgesellschaft ein Dorn im Auge. Südafrika investiert derzeit mit Hilfe von Weltbankkrediten in Höhe von 3,75 Milliarden US-Dollar in den Bau zweier Kraftwerke. Darüber hinaus verfolgt das Land auch den massiven Ausbau der Atomkraft.

Widerstand gegen die klimapolitischen Ziele der Regierung kommt vor allem von energieintensiven Industrieunternehmen. Diese befürchten den Verlust von Arbeitsplätzen durch steigen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3433 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.