Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FEZ lässt die Puppen tanzen

Großes Familienfestival mit Nonstop-Programm am Wochenende

Das Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) in der Wuhlheide gehört in diesen Tagen ganz den Freunden des Puppentheaters. Bereits zum 15. Mal lud es zu seinem beliebten Fest der kleinen Figuren ein. Höhepunkt ist an diesem Wochenende das große Familienfestival, wo die besten Puppentheater aus ganz Deutschland auf 24 Bühnen in über 100 Vorstellungen rund 14 Stunden nonstop spielen.

Hier kann man den Kleinen König mit seinem Pferd Grete ebenso sehen wie den größten Pettersson der Welt oder Prinz Eselsohr. Abenteuer auf der Schatzinsel lässt das Theater »Fisemadände« aus Karlsruhe erleben. Das Teartricolo Puppentheater aus Klotten an der Mosel erzählt die Geschichte von drei kleinen Wölfchen und einem großen bösen Schwein. Auf die Reisen des Seefahrers Sindbad nimmt das PuppenTierCooperat-Theater aus Dresden mit. Bei Rotkäppchen, Hase und Igel oder Hänsel und Gretel kommen auch die Freunde traditioneller Märchen auf ihre Kosten. Zum Einsatz gelangen Spielformen mit Handpuppen, Flach- und Knauffiguren, mit Schattenspiel oder Papier. Sie bieten den Fans, ob groß oder klein, an diesem Wochenende die Gelegenheit, ganz tief in die Welt der Märchen, Fabeln und Kinderbücher einzutauchen. Wer Lust hat, kann auch auf Mitspielbühnen, Bau- und Werkarealen selbst aktiv werden.

Seit 15. November locken zahlreiche pädagogische Angebote Schüler und Lehrer zur Festivalwoche ins FEZ. Thema von Workshops für Grundschulen war zum Beispiel Marionettenbau aus Recyclingmaterialien. In einem anderen Workshop trafen Hacivat und Karagöz, die bekanntesten türkischen Puppenfiguren, auf Rotkäppchen und die Bremer Stadtmusikanten. Auf die indonesische Insel Bali wurden die Schulkinder von Dewi Sri, der Reisgöttin, entführt.

Öffnungszeiten Sa. 13 bis 19, So. 10 bis 18 Uhr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln