Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwei rot-grüne Fraktionen im Stadtparlament

Provinzposse in Teltow: Wegen persönlicher Differenzen spaltete sich die LINKE

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Es ist nichts Politisches«, beteuert Teltows Linksparteichef Reinhard Frank. Wahrscheinlich werden die übel zerstrittenen Genossen in Zukunft in der Stadtverordnetenversammlung niemals unterschiedlich abstimmen. Den inhaltlich gibt es keine Differenzen. Nur persönlich können sie nicht miteinander. Darum ist es zur Spaltung gekommen, darum gibt es nun in Teltow zwei Fraktionen.

Die Geschichte hat sehr spezifische Aspekte und ist gleichzeitig typisch für die aktuellen Verhältnisse in der Linkspartei. Zank bis hin zur Spaltung kommt auch anderswo vor, meist im Westen, aber nicht nur dort.

Seit April vergangenen Jahres gab es in Teltow eine gemeinsame Fraktion LINKE/Grüne. Die Parteien verstanden sich gut miteinander, in sozialen und ökologischen Fragen war und ist man sich einig. Als eine Stadtverordnete von der Bürgerinitiative Teltow zur SPD wechselte, verschob sich das Kräfteverhältnis im Stadtparlament. Die LINKE hätte Sitze in...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.