Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seehofer besucht Lidice und Usti

Bayerns Regierungschef erneut in Tschechien

  • Von Michael Heitmann und Christoph Trost, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Es ist der zweite Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten in Tschechien binnen eines Jahres - und damit ein klares Signal: In die politischen Beziehungen der beiden Nachbarländer ist Normalität eingekehrt. Diesmal besucht Horst Seehofer auch drei historische Gedenkorte.

München/Prag. Es waren große Worte an einem historischen Tag. »Wir wollen jetzt ein neues Kapitel unserer Beziehungen aufschlagen«, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) im Dezember vergangenen Jahres nach einem Treffen mit dem tschechischen Regierungschef Petr Necas. Es war der erste offizielle Besuch eines bayerischen Ministerpräsidenten in Prag überhaupt - nachdem der Streit um die Sudetendeutschen das Verhältnis der beiden Nachbarn jahrzehntelang belastet hatte. Ein knappes Jahr später reist Seehofer heute nun wieder nach Prag, um das aufgeschlagene »neue Kapitel« fortzuschreiben. Das Signal der Reise soll sein: Die bilateralen Beziehungen auf höchster Ebene haben sich normalisiert.

Und auch Tschechien blickt nach vorn. Der zweite Besuch Seehofers wird in Prag weithin als Beweis gewertet, dass in die Beziehungen zum wichtigen Nachbarn im Westen Normalität eingekehrt ist. »Die Wirtschaft läuft sehr gut«, sagte etwa Bernard Bauer, Geschäftsführer der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer. Umso wichtiger sei daher ein reger Austausch auch auf politischer Ebene. Nicht im Regierungsamt, sondern in der vertraulicheren Atmosphäre seiner Arbeitsresidenz auf einer Anhöhe über der Moldau wird Regierungschef Necas den bayerischen Ministerpräsidenten am heutigen Abend empfangen. Zu den wichtigsten Gesprächsthemen werde gehören, wie sich die Zusammenarbeit in den vergangenen zwölf Monaten entwickelt habe, hieß es am Montag von der Staatskanzlei in München.

Ganz oben auf der Agenda dürfte zudem die Energiepolitik stehen. Hier gehen Bayern und Tschechien völlig entgegengesetzte Wege: Während Deutschland den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen hat, will das Nachbarland den umstrittenen Meiler Temelin um zwei Reaktorblöcke erweitern. Ganz ohne Absprache mit Bayern wird das kaum möglich sein, sagen Beobachter. Bereits jetzt seien tausende Einwände aus Deutschland und Österreich bei den tschechischen Behörden eingegangen, berichtete Premier Necas jüngst in Prag.

Das hochoffizielle Besuchsprogramm Seehofers endet für die tschechische Seite dann am Donnerstag mit einem Arbeitsfrühstück bei Außenminister Karel Schwarzenberg, dessen Familie fränkische Wurzeln hat. Das erläuterte Regierungssprecher Jan Osuch in Prag.

Seehofer aber wird unmittelbar nach dem Gespräch weiterreisen - sozusagen in die düstere Vergangenheit: Mit einer Delegation der Sudetendeutschen wird er die Gedenkstätten Lidice, Theresienstadt und die Elbbrücke in Usti (Aussig) besuchen. In Lidice machte die SS 1942 ein ganzes Dorf dem Erdboden gleich, 340 Bewohner starben. Im Nazi-Konzentrationslager Theresienstadt starben etwa 33 000 Menschen. Bei einem Massaker in Aussig kamen 1945 bis zu 200 Deutsche ums Leben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln