Wichtige Bausteine

Brüsseler Spitzen

  • Von Marei Pelzer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Die Autorin ist rechtspolitische Referentin der Flüchtlingsorganisation PRO ASYL.

Der Skandal um das rechtsextremistische Terrornetzwerk muss umfassend aufgeklärt werden. Doch dies allein reicht nicht aus. Vor allem muss die Frage gestellt werden, vor welchem gesellschaftlichen Hintergrund dieser Skandal eigentlich gedeihen konnte. Schließlich sind rassistische, antisemitische und islamfeindliche Orientierungen nicht nur an den »Rändern« der Gesellschaft zu finden, sondern reichen bis weit in die politische Mitte und in die staatlichen Strukturen hinein. Statt auf den rechten Terror mit dem Ausbau der Sicherheitsapparate und ihrer Überwachungsinstrumente zu reagieren, muss endlich die völlig unzureichende Antirassismuspolitik der Bundesregierung thematisiert werden.

Von der Europäischen Union gingen immer wieder wichtige Impulse für die Bekämpfung des gesellschaftlichen Rassismus aus. So würde es in Deutschland ohne die EU auch heute noch kein Antidiskriminierungsrecht geben. Auch wenn die Bundesregierung die von...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3674 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.