Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Poetisch und drastisch

Tomi Ungerer 80

Seine Kinderbücher sind poetisch und frech, seine Erwachsenen-Cartoons voller apokalyptischer Visionen. Tomi Ungerer, der heute 80 wird, liebt die Provokation. Er hat drei Herzinfarkte überstanden und eine Krebserkrankung, und er arbeitet noch immer. Berühmt ist er als Zeichner und Karikaturist, aber er überzeugt auch als Schriftsteller.

Zu seinen schönsten Veröffentlichungen gehören drei autobiografische Bücher, in denen vor allem das Ineinander von Text und Bild fasziniert. In dem Band »Es war einmal mein Vater« rekonstruiert er das Leben seines jung gestorbenen Vaters Théo Ungerer, der ein berühmter Uhrmachermeister und ein ausgezeichneter Zeichner und Maler war.

Tomi Ungerer ist ein drastischer Zyniker, aber er ist kein Sadist. Hinter seinen Zeichnungen steckt Verzweiflung und Trauer über die Selbstzerstörung des Menschen. Doch es finden sich auch Gegenbilder: »Das große Liederbuch« etwa, an dem er fünf Jahre gearbeitet hat, vielleicht sein Hauptwerk. Es ist eine Sammlung deutscher Volks- und Kinderlieder mit vielen Zeichnungen, eine Art rückwärtsgewandter Utopie einer noch heilen Welt, deren Motive Ungerer in seiner elsässischen Heimat fand. Er vergisst aber auch nicht das Lied »Ich hatt' einen Kameraden« und illustriert es mit Kreuzen eines Soldatenfriedhofs.

Gesellschaftspolitisch engagiert ist Ungerer im Kampf gegen Aids, für das Rote Kreuz und den Tierschutz. Als überzeugter Pazifist hat er immer wieder Stellung bezogen gegen den Krieg. Eines seiner bekanntesten Plakate zeigt einen toten amerikanischen Soldaten, darunter die Frage: »What Now?«

epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln