Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Begegnung mit Folgen

Goethe & Mendelssohn

Goethe und Felix Mendelssohn Bartholdy: Unter dem Titel »Goethe hat ihn bewundert« veröffentlichte Horst Nalewski eine von Bild- und Hörbeigaben gerahmte Betrachtung dazu. Vor Augen gerückt werden drei (zwischen 1821 und 1830 liegende) Besuche des jungen Musikgenies bei dem seinerzeit schon weltberühmten literarischen Altmeister und gedacht wird der - wohlgemerkt: wechselseitigen - Erbauung und der inneren Sensationen, die diese Zusammenkünfte mit sich brachten. Wir erfahren folglich nicht nur von der tiefsitzenden Verehrung, die Mendelssohn Bartholdy für den Weimarer empfand, sondern auch von den Anstößen, die der Jüngere bezüglich Goethes leicht verengt erscheinender Auffassung von Musikrezeption ausgelöst haben mag. Einer Auffassung, die von notwendiger Sichtbarmachung des Musikalischen ausgegangen war, sofern diesem nicht das Wort untergelegt sei.

Mendelssohn Bartholdys Vertonung von Goethes erster Walpurgisnacht in der Cantate für Soli, Chor und Orchester Op. 60 wird von Nalewski als geglückte Überführung jenes dichterischen Textes ins Musikalische gewürdigt, dem das gleichwohl aufklärerische wie klassisch-humanistische Verknüpfen von Heidnischem und Christlichem innewohnt. Ein lesenswertes Büchlein, schön illustriert. Eine beiliegende CD lädt dazu ein, vom Lesen aufs Hören umzuschalten, wenn Horst Nalewski in seinem Text die entsprechenden Musikstücke erwähnt.

Horst Nalewski: Goethe hat ihn bewundert. Goethes Begegnungen mit Felix Mendelssohn Bartholdy. Bertuch Verlag Weimar. 35 S. m CD, brosch., 9,99 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln