Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Träne im Knopfloch

Kommentar von Roland Etzel

Die NATO hat sich noch nie kleinlich gezeigt in Afghanistan und Pakistan, jedenfalls wenn es um geheucheltes Bedauern geht. Diesmal wurden im Grenzgebiet beider Staaten pakistanische Soldaten ins Jenseits bombardiert, da tragen Clinton und Rasmussen schon mal die Krokodilsträne im Knopfloch. Sie geben sich wirklich nicht allzu viel Mühe, die Scheinheiligkeit ihres Bedauerns zu erkennen.

Mag schon sein, dass es nicht erklärtes Ziel der US-Bomber war, verbündete Truppen zu bombardieren. Aber es ist nicht das erste Mal, dass in Afghanistan oder Pakistan auf diese Weise Menschen sterben, ob durch Kampfflugzeuge oder Drohnen, ob Stammesversammlungen oder Hochzeitsgesellschaften. Es wird mit einem »O, sorry!« mehr oder weniger achselzuckend hingenommen. Echtes Bedauern hätte längst Konsequenzen aus solcherart Kriegsführung zur Folge gehabt. Aber das gibt es eben nicht. Und während die US-Außenministerin schon ihr Bedauern übermittelt, erklärt ihr kommandierender General, er wolle erst mal untersuchen lassen, was überhaupt vorgefallen sei. Es wird ihnen nicht einmal bewusst sein, dass sie kaum deutlicher ihre Arroganz gegenüber den Opfern zum Ausdruck bringen können.

Obwohl diesmal nicht Bundeswehroberst Klein den tödlichen Befehl gab, hat der deutsche Außenminister bußfertig die Aufnahme von Verwundeten angeboten. Das ist ehrenwert, wird aber auch nötig sein, denn Hillary Clinton wird auf diese Idee bestimmt nicht kommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln