Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gulaschsuppe unterm Tannenbaum

In Thüringen werden bedürftige Menschen zur Weihnachtszeit von Hilfsorganisationen versorgt

  • Von Claudia Götze, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Über 42 000 Menschen, darunter fast 13 000 Kinder, sind in Thüringen ständig auf Hilfe der Tafeln angewiesen. Zur Advents- und Weihnachtszeit wollen die Mitarbeiter sie mit Adventsfeiern oder Festtagsmenüs erfreuen.

Suhl/Gera/Erfurt (dpa/nd). Weihnachtspäckchen, Festtagsmenüs, Adventsfeiern, Sammelaktionen und Sonderausgabezeiten für Lebensmittel: Die Mitarbeiter in den 32 Thüringer Tafeln wollen in der Advents- und Weihnachtszeit bedürftige und einsame Menschen mit besonderen Aktionen überraschen, ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

»Pro Woche 500 Menschen«

In der Tafel Blankenhain im Kreis Weimarer Land laufen die Vorbereitungen für die Adventsfeier am 5. Dezember im Schloss. »Für viele unserer Gäste ist es die einzige Feier in der Adventszeit«, erklärt Corinna Rebhan. Die 50 freiwilligen Helfer schmücken nicht nur den Saal festlich. Neben Tee, Kaffee und Lebkuchen wird den Besuchern auch eine Gulaschsuppe serviert. Dazu gibt es ein unterhaltsames Programm. Im Vorjahr seien 245 Menschen zur Weihnachtsfeier gekommen. Auch in der Adventszeit werden die verschiedenen Ausgabestellen der Tafel im Landkreis beliefert. In Einzelfällen kriegen die Bedürftigen die Ware gebracht.

Mehr 42 000 Menschen, davon fast 13 000 Kinder, holen sich regelmäßig Lebensmittel in den thüringenweit 55 Ausgabestellen der Tafeln. Die Bedürftigen kommen inzwischen aus allen Altersgruppen: junge Leute ohne Job, alleinstehende Rentner, Familien. »Wir versorgen pro Woche 500 Menschen«, berichtet Rebhan. Laut Martin Oeltermann vom Verband »Thüringer Tafeln« werden wöchentlich im Freistaat 26 900 Lebensmittelpakete ausgegeben.

In Gera kümmert sich die Tafel um 952 Familien, die sich auf eine erlebnisreiche Weihnachtszeit freuen dürfen. »Wir feiern das Fest mit einer ganzen Weihnachtswoche«, kündigt Giselda Schädlich an. Ab dem 19. Dezember stehen Besuche des Weihnachtsmanns sowie kostenlose Kaffee- und Kuchenangebote auf dem Programm. Bereits am 1. Dezember öffnet täglich das »Kram-Stübchen«.

Die Tafel ist sechs Tage in der Woche geöffnet. Der Samstag ist kinderreichen Familien vorbehalten. Sie können auch noch am Weihnachtsabend kommen, der diesmal auf einen Samstag fällt. Bis dahin wollen die Helfer der Geraer Tafel 452 Pakete packen, die unter den Tannenbaum gelegt werden können. »Dass sich der Einsatz lohnt, erkennen wir dann auf den Bescherungsfotos, die uns später gezeigt werden.«

Süßigkeiten für alle

In Altenburg werden 120 Mädchen und Jungen zur Kinderweihnachtsfeier am 10. Dezember erwartet. »Es gibt für alle Geschenke und Süßigkeiten«, sagt Bärbel Theuerkauf von der Altenburger Tafel. Damit es in den Überraschungspäckchen nicht an Süßem, mangelt, wollen die Tafelmitarbeiter wieder vor Supermärkten um Spenden bitten. »Wir sprechen Leute an und haben oft Glück«, freut sich Theuerkauf. Neben Lebensmitteln geben die Mitarbeiter auch täglich 120 warme Essen aus. »Für Heiligabend und am ersten Weihnachtstag kochen wir jeweils ein 3-Gänge-Menü.« Im Vorjahr konnte so 75 Altenburgern viel Freude bereitet werden.

Schon am 6. Dezember geht es im einzigen Thüringer »Restaurant des Herzens« in der Erfurter Stadtmission los. Auch an Heiligabend soll geöffnet sein. »Bis Ende Januar wollen wir täglich 200 Essensportionen zubereiten und ein buntes Programm für die Gäste vorbereiten«, verrät Jana Michel. Bis zu 60 Kinder werden am 14. Dezember in der Erfurter Tafel zur Weihnachtsfeier erwartet.

In der Bad Salzunger Tafel gibt es im Advent täglich zusätzliche Köstlichkeiten wie Stollen, Kaffee oder Plätzchen. Eine spezielle Feierstunde gibt es nach Auskunft von Anita Mühlberger, der Leiterin der Einrichtung, nicht. 400 Familien werden von 30 ehrenamtlichen Helfern regelmäßig mit Lebensmitteln versorgt. Die Tafel profitiere von den Sammelaktionen in den großen Supermarktketten.

In der Suhler Tafel wird am Heiligabend eine Christvesper mit anschließendem Festessen organisiert, informiert Leiter Martin Oeltermann. Bereits in der Vorweihnachtszeit gibt es den »Insel-Advent« mit Kaffee, Kuchen und Programm. Die Tafel versorgt wöchentlich 275 Erwachsene und 129 Kinder. Bei der letzten Lebensmittelausgabe vor dem Weihnachtsfest gehören spezielle Gaben dazu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln