Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Juso-Chef: Endlich die Systemfrage stellen

Vogt erneut zum Bundesvorsitzenden gewählt

  • Von Dieter Hanisch, Lübeck
  • Lesedauer: 3 Min.
Auf seinem Bundeskongress sprach sich der sozialdemokratische Jugendverband gegen die Krisenpolitik der CDU aus und verabschiedete ein entsprechendes Arbeitsprogramm.

Der alte und neue Juso-Bundeschef Sascha Vogt gibt die maßgebende Strömung für den SPD-Nachwuchs vor: »Wann, wenn nicht jetzt, ist es an der Zeit, endlich die Systemfrage zu stellen«, sagte der beim Bundeskongress in Lübeck wiedergewählte 31-Jährige vor dem Hintergrund der internationalen Finanzkrise.

Vogt setzte sich in einer Kampfabstimmung um den Vorsitz bei den Jungsozialisten gegen seinen Herausforderer Frederic Striegler (29) aus dem baden-württembergischen Laupheim durch. Erfuhr der Politologe aus Essen im vergangenen Jahr ohne einen Gegenkandidaten nur eher mäßige 68,1 Prozent Zustimmung, erhielt er diesmal 72,9 Prozent. Striegler vom pragmatischen Flügel kandidierte auch für eine andere Richtungsentscheidung innerhalb des sozialdemokratischen Jugendverbandes. Er plädierte für eine Umgestaltung der Gesellschaft, aber für keine Systemveränderung. Dafür erhielt er von den 300 Delegierten allerdings wenig Unterstützung.

Vogt unterstrich die Juso-Rolle in der Mutterpartei, dieser »Feuer unterm Hintern« zu bereiten. Die Jusos werden bei der Bundestagswahl 2013 nicht nur für einen Machtwechsel kämpfen, sondern auch einen Politikwechsel einfordern. Der Kongress-Slogan »Gerecht für alle« soll dabei genauso inhaltliche Maxime sein wie ein verabschiedetes 20-seitiges Arbeitsprogramm mit den drei Themenschwerpunkten Finanz- und Eurokrise, Demokratie und Teilhabe sowie »Jugend als Generation«.

Vogt forderte genauso wie der als Gastredner angereiste Verdi-Bundesvorsitzende Frank Bsirske eine Umverteilung von unten nach oben. Einig waren sich auch beide, dass unter den aktuellen Vorzeichen der Euro-Krise verordnete Sparprogramme unsozial und ökonomisch unvernünftig seien. In diesem Zusammenhang griff Vogt Kanzlerin Angela Merkel und ihren Kurs scharf an. Deutschland sei auf der Suche nach Stabilisierung und Stärkung derzeit nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems. Wenn die Beschäftigten in Zeiten von Prekariat, befristeten Verhältnissen und Leiharbeit mehr denn je einem ungleichen Kampf von Arbeit und Kapital ausgesetzt seien, »werden wir Jusos die richtige Seite unterstützen«, lautete Vogts Ankündigung.

Unter anderem beschlossen die Jusos in einem Initiativantrag, den Verfassungsschutz abzuschaffen. Vogt titulierte die zwielichtige Rolle des Geheimdienstes in der aktuellen Affäre um die rechtsextremistischen Terrormorde als einen einzigen Skandal. Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner forderte einen Neuanlauf für ein NPD-Verbotsverfahren.

Ziviler Ungehorsam bleibe ein legitimes politisches Mittel, so der Juso-Bundeschef und schickte zugleich Solidaritätsgrüße zu den Castor-Blockierern ins Wendland. Logische Konsequenz war deshalb auch, dass die Kongressdelegierten sich für die weitere finanzielle und inhaltliche Unterstützung des Bündnisses »Dresden nazifrei!« im Hinblick auf den im Februar 2012 wieder anstehenden Neonazi-Aufmarsch aussprachen.

Der Kieler SPD-Oberbürgermeister Torsten Albig, der nächstes Jahr bei den Landtagswahlen Ministerpräsident werden möchte, sprach sich für eine Herabsetzung des Wahlalters bei Bundes- und Landtagswahlen aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln