Jünger, transparenter, weiblicher

Landesparteitag: Berliner LINKE will aus Fehlern lernen / Mehrere Mitglieder erhielten vergangene Woche Drohbriefe

Berliner DGB-Chefin Doro Zinke (2.v. r.) wünschte sich fortdauernde Zusammenarbeit mit der LINKEN.

»Es ist uns insgesamt nicht oder nur unzureichend gelungen, unsere Regierungsbeteiligung mit einem politischen Projekt zu verbinden, das von einem Großteil unserer potenziellen Wählerschaft getragen wurde.« Landeschef Klaus Lederer zog am Samstag Bilanz. Auf einem Landesparteitag debattierten die Delegierten der Berliner LINKEN über Konsequenzen aus der Wahlschlappe und Zukunftspläne.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: