Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sieg für Edelmann

Kombinierer in Gelb / Springerteam Vierter

  • Von Eric Dobias, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Zella-Mehliser Tino Edelmann bescherte den Nordischen Kombinierern mit seinem zweiten Karrieresieg einen Saisonstart nach Maß. Damit sorgte er beim Nordic Opening im finnischen Kuusamo für das deutsche Glanzlicht und durfte zur Belohnung erstmals ins Gelbe Trikot des Gesamtführenden schlüpfen. »Ich bin überglücklich, dass es geklappt hat. Diesen Erfolg ordne ich ganz weit oben ein«, sagte der sechsmalige Vizeweltmeister, der 24 Stunden zuvor beim Weltcup-Auftakt Dritter geworden war.

Am 6. Dezember 2009 hatte der 26-jährige Edelmann in Lillehammer erstmals ganz oben auf dem Podest gestanden. Entsprechend froh war er, dass er dieses Gefühl nach zweijähriger Wartezeit endlich wieder auskosten konnte. Nach einem Sprung und dem 10-km-Langlauf erreichte er acht Sekunden vor dem Finnen Janne Ryynänen und 12,2 s vor Akito Watabe (Japan) das Ziel.

Die deutschen Skispringer kamen in Kuusamo im Teamwettbewerb auf Rang vier. Ausgerechnet Schlussspringer Severin Freund (Rastbüchl) landete zu kurz und vergab den sicher geglaubten Podestplatz. »Es ist sehr ärgerlich, wenn man als Zweiter oben steht und als Vierter ankommt, weil man das ganze Team mit herunterzieht«, meinte der beständigste deutsche Springer des Vorjahres. Nach Platz sechs im Einzel, wo Richard Freitag (Aue) als Neunter das beste Ergebnis seiner Karriere feierte, war Freunds Ärger jedoch verflogen.

Nicht zu schlagen waren die Österreicher, die die Konkurrenz im Mannschaftswettbewerb deklassierten und im Einzel durch Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern einen Dreifach-Triumph feierten.

In der Loipe liefen die DSV-Starter wie schon zum Auftakt vor Wochenfrist deutlich an den Top-Ten-Plätzen vorbei. Für das beste deutsche Resultat sorgte Nicole Fessel (Oberstdorf) mit Platz 13.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln