Werbung

Gedenken an die Opfer

Bundesweite Schweigeminute für die von Nazis Ermordeten

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Wochenende gedachten in zahlreichen Städten Menschen den Opfern der Nazi-Terroristen und demonstrierten gegen Rechtsex-tremismus.

Schweigeminute für die Terroropfer: In mehr als zehn Städten versammelten sich Menschen, um der neun Migranten und einer Polizistin zu gedenken, die nach bisherigem Erkenntnisstand von den Mitgliedern des »Nationalsozialistischen Untergrunds« ermordet wurden. Unter anderem in Berlin am Brandenburger Tor, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main, Nürnberg und München legten die Teilnehmer, die sich über Facebook zu den Aktionen verabredet hatten, weiße und rote Rosen nieder. In Zwickau demons-trierten bereits am Freitag Tausende gegen Rechtsextremismus.

Unterdessen kommen immer weitere Details über die Taten des Neonazi-Trios Uwe Mundlos, Uwe Böhnardt und Beate Zschäpe ans Licht. Laut einem Bericht der »Bild am Sonntag« prüfen Ermittler, ob der 2004 verübte Kölner Nagelbombenanschlag mit in Thüringen gestohlenem Sprengstoff verübt wurde. Demzufolge waren 1991 aus einem Bundeswehr-Depot rund 40 Kilogramm TNT gestohlen worden. Ermittler hätten dem Bericht zufolge herausgefunden, dass die von den Nazis gebauten Rohrbomben, die 1998 gefunden wurden, mit diesem bestückt wurden. Nun werde befürchtet, dass auch die restlichen 38 Kilogramm Sprengstoff in den Händen von Neonazis sein könnten.

Seiten 6, 11 und 13

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen