Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken an die Opfer

Bundesweite Schweigeminute für die von Nazis Ermordeten

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.
Am Wochenende gedachten in zahlreichen Städten Menschen den Opfern der Nazi-Terroristen und demonstrierten gegen Rechtsex-tremismus.

Schweigeminute für die Terroropfer: In mehr als zehn Städten versammelten sich Menschen, um der neun Migranten und einer Polizistin zu gedenken, die nach bisherigem Erkenntnisstand von den Mitgliedern des »Nationalsozialistischen Untergrunds« ermordet wurden. Unter anderem in Berlin am Brandenburger Tor, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main, Nürnberg und München legten die Teilnehmer, die sich über Facebook zu den Aktionen verabredet hatten, weiße und rote Rosen nieder. In Zwickau demons-trierten bereits am Freitag Tausende gegen Rechtsextremismus.

Unterdessen kommen immer weitere Details über die Taten des Neonazi-Trios Uwe Mundlos, Uwe Böhnardt und Beate Zschäpe ans Licht. Laut einem Bericht der »Bild am Sonntag« prüfen Ermittler, ob der 2004 verübte Kölner Nagelbombenanschlag mit in Thüringen gestohlenem Sprengstoff verübt wurde. Demzufolge waren 1991 aus einem Bundeswehr-Depot rund 40 Kilogramm TNT gestohlen worden. Ermittler hätten dem Bericht zufolge herausgefunden, dass die von den Nazis gebauten Rohrbomben, die 1998 gefunden wurden, mit diesem bestückt wurden. Nun werde befürchtet, dass auch die restlichen 38 Kilogramm Sprengstoff in den Händen von Neonazis sein könnten.

Seiten 6, 11 und 13

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln