Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pakistan nach NATO-Angriff empört

»Tiefes Gefühl des Zorns« an US-Regierung übermittelt

Islamabad (AFP/nd). Ein NATO-Angriff auf einen pakistanischen Militärposten im Grenzgebiet zu Afghanistan hat am Wochenende zu schweren diplomatischen Verwerfungen geführt. Die Regierung in Islamabad protestierte. Das Militärbündnis und die US-Regierung erklärten ihr Bedauern über den Zwischenfall und bemühten sich um Schadensbegrenzung.

Nach Angaben der pakistanischen Außenministerin Hina Rabbani Khar wurden bei der Luftattacke in der nordwestlichen Provinz Mohmand am Samstag mindestens 24 Soldaten getötet. Seit dem Beginn des internationalen Militäreinsatzes in Afghanistan vor rund zehn Jahren waren in Pakistan noch nie mehr Menschen bei vergleichbaren Vorfällen mit NATO-Beteiligung getötet worden. Ein ISAF-Sprecher nannte es »sehr wahrscheinlich«, dass es sich um einen NATO-Angriff gehandelt habe. Demnach waren Bodentruppen im Grenzgebiet zu Afghanistan unterwegs. Sie hätten Unterstützung aus der Luft angefordert. In den Stammesregionen im Nordwesten Pakistans fliegen die USA immer wieder Drohnenangriffe auf Aufständische.

Pakistans Regierungschef Yousuf Raza Gilani verurteilte den Angriff laut einer Mitteilung des Außenministeriums scharf. Die Armee sprach von einem »grund- und wahllosen Angriff«. Bei einer Sondersitzung beschloss die Regierung, alle »diplomatischen, politischen, militärischen und geheimdienstlichen« Absprachen mit der NATO und den USA zu überprüfen. Zudem stoppte sie Nachschublieferungen für die ISAF nach Afghanistan und forderte die USA zur Räumung eines Luftwaffenstützpunkts auf. Außenministerin Khar übermittelte ihrer US-Kollegin Hillary Clinton am Sonntag per Telefon das »tiefe Gefühl des Zorns« ihres Landes auf die USA. Der pakistanische Informationsminister Firdous Ashiq Awan sagte, der Vorfall könne antiamerikanische Ressentiments in seinem Land verstärken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln