Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürgerrechtler ante portas

Kommentar von Hans-Dieter Schütt

Der Bürgerrechtler? Ein Museumsstück. Er steht in DDR-Ausstellungen, dort hebt er noch immer für andere, die hinter Gardinen ihre Fäuste ballen, das Schild: »Wir sind das Volk!« Er trat, genau genommen, vereinzelt auf. Etwas kollektiver wurde dieses Wesen erst, als die Gefährlichkeit, gegen Machtpartei und Parteimacht aufzustehen, geringer wurde. Als die Mauer fiel, schien der Bürgerrechtler auszusterben. Er starb an der westlichen Demokratie, die ihn überflüssig machte.

Totgesagte leben länger. Sagte schon Erich Honecker, der den Begriff des Bürgerrechtlers so definierte: Wir haben für alle Bürger recht, denn die Partei hat immer recht. Leider machen heute viele, die ganz oben was zu sagen haben, inzwischen den gleichen Eindruck wie er. Das bringt diesen nicht wieder - aber: den Bürgerrechtler! Er wird, spätestens seit Stuttgart 21 und verstärkt mit den Bewegungen gegen Kapital und Krieg, wieder im Munde geführt. Zeitungen verwenden dieses Wort noch scheu, als bedienten sie sich des Vokabulars einer fremden Sprache. Bürgerrechtler. Klingt wie ein Gerücht, ist aber schon die handfeste Wahrheit von morgen: Der wahrhafte Demokrat ist der außerparlamentarische Oppositionelle, der mehr vom Dissidenten als vom Repräsentanten hat. Oder wahrer Repräsentant ist: Für andere, die hinter den Gardinen nicht mal die Fäuste ballen, hebt er Stirn und Stimme.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln