Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Salzpipeline gefordert

Weserbund verlangt neue Abwasserstrategie bei K+S

Hann.Münden/Unterbreizbach (dpa/nd). Der Weserbund hat erneut eine Pipeline für den Transport der Salzabwässer des Kaliproduzenten K+S aus seinen Werken in Thüringen und Hessen zur Nordsee gefordert. Nur dadurch könnten Werra und Weser über 450 Flusskilometer weitgehend salzfrei werden, sagte der Vorsitzende, Bremens früherer Bürgermeister Klaus Wedemeier (SPD), nach Angaben seiner Organisation am Montag beim »Wesertag 2012« im niedersächsischen Hann.Münden.

Über die Leitungen könnte auch das Abwasser von den oberirdischen Salzhalden, das noch über viele Jahrhunderte entsorgt werden müsse, zur Nordsee gelangen. Planungen, die Kalilauge statt in die Werra per Rohrleitung in die Weser zu leiten, würden das Problem dagegen nicht lösen, sondern nur verlagern, erklärte Wedemeier. Der Weserbund ist ein Zusammenschluss von Kommunen, Verbänden und Unternehmen entlang der Weser.

Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) lehnt den Bau einer Nordsee-Pipeline nach Angaben seiner Pressestelle dagegen weiterhin ab, unter anderem wegen der hohen Kosten von geschätzt rund 500 Millionen Euro und der zu erwarteten langen Verfahrensdauer. Außerdem habe das Ministerium ökologische Bedenken, sagte eine Sprecherin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln