Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

IWF dementiert Italien-Hilfen

Anleiheauktion geglückt - aber mit hohen Zinsen

Washington/Rom (dpa/nd). Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat einen Pressebericht über angebliche Milliardenhilfen für das hoch verschuldete Italien zurückgewiesen. Der IWF »befindet sich nicht in Diskussionen mit der italienischen Regierung über ein Finanzierungsprogramm«, teilte ein Sprecher des Währungsfonds am Montag mit.

Die Turiner Tageszeitung »La Stampa« hatte am Sonntag mit Bezug auf informierte Kreise in Washington berichtet, der IWF könne Italien mit einem Volumen von bis zu 600 Milliarden Euro unterstützen. Die Kredite eines solchen Programms könnten mit einer Laufzeit von 12 bis 18 Monaten vergeben werden und auch aus der Europäischen Zentralbank kommen. Mit dem Geld solle die neue Regierung von Mario Monti bei der Durchsetzung der notwendigen Reformen entlastet werden.

Zuvor hatten sich bereits Experten skeptisch zu dem angeblichen Hilfspaket geäußert. »Der IWF verfügt einfach nicht über die Ressourcen für ein solches Hilfspaket«, sagte Marc Chandler von der New Yorker Bank Brown Brothers Harriman & Co.

An den europäischen Anleihemärkten sorgte der Pressebericht trotz des Dementis für eine deutliche Reaktion bei italienischen Staatsanleihen: Im frühen Handel gab die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Papiere um 0,20 Punkte auf 7,025 Prozent nach. Damit liegt der Zinssatz aber weiter über der kritischen Marke von sieben Prozent, bei der zuvor hoch verschuldete Eurostaaten wie Portugal internationale Hilfe beantragten.

Bei einer Anleiheauktion am Montag musste Italien erneut mehr als sieben Prozent Zinsen bieten. Bei der Emission sogenannter inflationsindexierter Anleihen mit einer Laufzeit bis 2023 lag die Rendite bei 7,3 Prozent, wie das Finanzministerium in Rom mitteilte. Bei solchen Papieren hängen die jährlichen Zinszahlungen von der Teuerung ab. Insgesamt brachte die kleine Auktion dem italienischen Staat 567 Millionen Euro ein. Die aktuelle Nachfrage war mit einer Überzeichnung von 2,16 recht robust.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln