Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Notfallrettung auch privat?

(dpa). Private Krankentransportunternehmen dürfen vielleicht bald auch Notfallfahrten übernehmen. Das geht aus einer Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts hervor. Bislang waren solche Einsätze der Feuerwehr und den Berliner Hilfsorganisationen, wie dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Malteser-Hilfsdienst, vorbehalten. Die Betreiber eines privaten Krankentransportunternehmens hatten bereits im Jahr 2009 erfolglos beantragt, Notfalltransporte übernehmen zu dürfen.

Notfalltransporte sind den Angaben des Gerichts zufolge finanziell lukrativer als gewöhnliche Krankentransporte. Jetzt klagten die Betreiber des Unternehmens gegen das Verbot, und das Berliner Verwaltungsgericht gab ihnen am 25. Oktober (VG 21 K 85.10) recht. Da ein erhöhter Bedarf bestehe, könne die Notfallrettung auch geeigneten privaten Einrichtungen übertragen werden. Eine endgültige Entscheidung trifft jetzt die Behörde. Die Kammer hat die Berufung zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zugelassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln