Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht tot

Standpunkt von Gesa von Leesen

Nur weil seit einigen Monaten ein Grüner als Ministerpräsident regiert, ist aus Baden-Württemberg kein anderes Land geworden. Die 58 Jahre währende CDU-Herrschaft hat das Ländle geprägt. Zudem haben Landräte und Bürgermeister aus der CDU mit ihren paar SPD-Kollegen die Gemeinderäte auf Resolutionen pro Stuttgart 21 geeicht. In dem Industrieland wird auch noch auf Wirtschaftsbosse gehört. Die Hoffnung der S21-Gegner, diese Macht des Geldes mit Herz überwinden zu können, ist zerstoben. Aber zumindest haben sie es mit bewundernswertem Engagement versucht. Viele werden resignieren und ihre Zeit nicht mehr für Demos und Aktionen opfern. Das ist nachvollziehbar.

Trotzdem ist das Thema Stuttgart 21 nicht tot. Die Kosten dürften der Knackpunkt für das Projekt werden. Wer am Sonntag für den Weiterbau gestimmt hat, tat dies laut Umfragen zu einem großen Teil, weil man angebliche Ausstiegskosten von 1,5 Milliarden Euro scheut und an maximale Baukosten von 4,5 Milliarden glaubt. Eigentlich hat also auch die CDU als größter S21-Befürworter hier Verantwortung. Sie setzt allerdings weiterhin auf ihre alte Taktik: Am Ende soll der Steuerzahler blechen. Natürlich dürfen die Gegner von S21 auch nach der Volksabstimmung weiter kämpfen und demonstrieren. Sie sind Teil einer kritischen Öffentlichkeit, die jedes Großprojekt zur Kontrolle braucht. Wichtig war die Abstimmung trotzdem: Sie hat endlich die Tür aufgestoßen, um Bürger besser zu beteiligen. Dem wird sich selbst die CDU nicht mehr verschließen können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln