Werbung

Nun doch nur begrenzt steuerlich absetzbar?

Kosten für Erststudium

Hatte der Bundesfinanzhof (BFH) in München vor einigen Monaten noch entschieden, dass Studenten ihre Studienkosten für spätere Jahre als Werbungskosten vortragen können, hat darauf nunmehr der Gesetzgeber sehr schnell reagiert. So wird mit einer Änderung des Einkommenssteuergesetzes der Abzug von Kosten eines Erststudiums sogar rückwirkend ab 2004 ausgeschlossen.

Über diesen neuen steuerlichen Sachverhalt informiert nachfolgend der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Zwar sollen die vor erstmaligem Berufsabschluss anfallenden Studienkosten weiter als Sonderausgaben berücksichtigt werden. Allerdings bringt diese Abzugsmöglichkeit vielen Studenten nur dann Steuervorteile, wenn sie im jeweiligen Jahr auch Einkommen von über 8004 Euro erzielt haben. Dies ist jedoch nicht der Regelfall.

»Die derzeitige gesetzliche Regelung ist für betroffene Steuerzahler unbefriedigend«, so der VLH-Vorsitzende Jörg Strötzel. »Dem Gesetzgeber ging es erkennbar nur darum, im Eilverfahren diese den Staatshaushalt belastende BFH-Rechtsprechung rückwirkend auszuhebeln.«

Nachdem der Bundesfinanzhof in seinen Urteilen einen Zusammenhang zwischen Berufsausbildung und künftiger Erwerbstätigkeit betont hat, empfiehlt die VLH allen Studenten, ihre Studienkosten vorab als Werbungskosten geltend zu machen. Bei Ablehnung durch das Finanzamt müsste dann umgehend Einspruch erhoben werden.

Da bei Azubis, Beamtenanwärtern und Studenten in dualen Ausbildungsgängen (zum Beispiel bei Berufsakademien) ein Abzug der Werbungskosten anerkannt wird, verstößt es nach Auffassung der VLH gegen den Gleichheitsgrundsatz, dass Kosten für ein Erststudium, das später zu steuerpflichtigen Einnahmen führt, vom Werbungskostenabzug ausgeschlossen werden sollen.

Insofern sieht der Lohnsteuerhilfeverein VLH für die Studenten, die diese neue gesetzliche Regelung angreifen, durchaus gute Erfolgsaussichten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln