Werbung

Blockade durch Fahrzeug

Nachbarrecht

Ein Grundstückseigentümer verklagte seinen Nachbarn, weil der die Einfahrt zu seinem Grundstück von einer öffentlichen Straße her des öfteren blockierte. Er müsse das nicht dulden, entschied der Bundesgerichtshof.

Diese Blockade störe die Nutzung seines Grundstücks. Diese Störung könne er abwehren, auch wenn sie von einem öffentlichen Weg ausgehe.

Allerdings ist laut Bundesgerichtshof (BGH) entscheidend, ob es zu einer tatsächlichen Behinderung kommt, wenn die Grundstückseinfahrt blockiert wird und dies nicht nur kurzfristig geschieht. Für das Zusammenleben von Nachbarn könne man jedoch keine Regeln aufstellen, die für alle Fälle passten. Werde die Zufahrt nur kurz durch eine Ladeaktion verstellt, könne der Eigentümer sich auch gedulden und eine geringfügige Beeinträchtigung akzeptieren.

Urteil des BGH vom 1. Juli 2011, Az. V ZR 154/10

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln