Werbung

Paris zeigt: Erfindung des Wilden

Menschen wurden in Zoos gehalten und zu Jahrmarktsattraktionen: »Die Erfindung des Wilden. Menschenzoos« (L'invention du sauvage. Exhibitions) heißt die Ausstellung im Pariser Museum für außereuropäische Kunst Quai Branly. Präsentiert werden rund 600 Filmauszüge, Fotografien, Plakate und Gemälde, die zeigen, wie im Zeitalter des Kolonialismus Afrikaner, Indianer und Asiaten entmenschlicht wurden. Die am Dienstag eröffnete Ausstellung geht den Ursprüngen des Rassismus nach und wurde von Ex-Fußballspieler Lilian Thuram initiiert, der seit Jahren gegen den Rassismus kämpft. Die Exponate sind Leihgaben internationaler Museen und bis zum 6. Juni zu sehen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln