Werbung

Die Jungen rücken vor

Zum Auftakt des Biathlonweltcups will Bundestrainer Uwe Müssiggang die richtige Mischung finden

  • Von Sandra Degenhardt, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.

Magdalena Neuner, Arnd Peiffer und Co. haben die Heim-WM schon im Hinterkopf, doch erst mal besitzt für die deutschen Biathleten der Saisonstart im schwedischen Östersund oberste Priorität. 255 Tage nach dem letzten Weltcuprennen der Vorsaison ist das Stelldichein mit der Weltelite die erste Standortbestimmung für Trainer und Athleten.

»Unser großes Ziel sind natürlich die Heim-Weltmeisterschaften in Ruhpolding. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Wir wollen versuchen, bereits in den ersten Weltcups mit ordentlichen Leistungen dabei zu sein«, sagte Bundestrainer Uwe Müssiggang.

Müssiggang hat insgesamt zwölf Athleten für die erste von neun Weltcupstationen nominiert. Neben den Staffelweltmeisterinnen Magdalena Neuner, Tina Bachmann, Miriam Gössner und Andrea Henkel gehen noch Franziska Hildebrand und Sabrina Buchholz auf Punktejagd. Sprintweltmeister Arnd Peiffer führt die Männerfraktion an, die Michael Greis, Andreas Birnbacher, Daniel und Florian Graf sowie Simon Schempp komplettieren. Christoph Stephan setzt hingegen wegen gesundheitlicher Probleme die komplette Saison aus.

»Wir können mit den Vorbereitungen ganz zufrieden sein. Wir haben wieder eine schlagkräftige Mannschaft mit einigen erfahrenen Athletinnen und Athleten und ein paar jüngeren, die nun immer mehr nach vorne rücken werden«, erklärte Müssiggang. Den Auftakt machen die Männer heute über 20 Kilometer. Einen Tag später gehen die Frauen über 15 Kilometer in die Loipe.

Den letzten Schliff holten sich die deutschen Skijäger beim traditionellen Lehrgang im finnischen Munio, auch wenn wegen Schneemangels die Trainingsstrecke nicht allzu lang war. Nur Kathrin Hitzer musste wegen eines Infekts Munio auslassen und fehlt beim Saisonauftakt. Andrea Henkel plagen zudem Leistenprobleme.

Trotz der Vorfreude auf die ersten Rennen schrauben die Deutschen die Erwartungen nicht allzu hoch. »Die ersten Wettkämpfe sind für mich in den vergangen Jahren immer ein wenig zäh gewesen. Von daher gehe ich nicht mit übertriebenen Erwartungen an den Start«, meinte Peiffer, der im Gesamtweltcup wieder in die Top 10 laufen will.

Entspannt ist auch Olympiasieger Greis, wenngleich er in den Testwettkämpfen noch nicht überzeugte. »Aber das konnte man nach der Verletzung auch nicht wirklich erwarten«, meinte Greis. Der 35-Jährige musste nach einer Sprunggelenksoperation im August eine sechswöchige Zwangspause einlegen. Große Widersacher der Deutschen werden wieder die Norweger um Weltcupgesamtsieger Tarjei Bö, Ole Einar Björndalen und Emil Hegle Svendsen sein, die in der Vorsaison fast nach Belieben dominierten.

Magdalena Neuner ist nach zwei Jahren unfreiwilliger Abstinenz erstmals wieder beim Auftakt dabei. In der Vergangenheit musste sie stets krankheitsbedingt passen. Jetzt brennt die Rekordweltmeisterin, die in der Vorbereitung eigene Wege gegangen war und statt in Munio in Obertilliach trainierte, auf die ersten Rennkilometer. »Klar will ich am liebsten gleich von Anfang an vorne mitlaufen. Aber die ersten Rennen sind immer dazu da, zu schauen, wie es geht und was die anderen machen«, sagte die Wallgauerin.

Ihr großes Ziel ist neben WM-Gold im März in Ruhpolding auch der Gewinn des Gesamtweltcups. Neben den Rivalinnen aus dem eigenen Lager werden wohl vor allem Titelverteidigerin Kaisa Mäkäräinen und die Schwedin Helena Ekholm die ärgsten Konkurrentinnen sein.


Zeitplan/Aufgebot

Weltcup in Östersund
Männer Einzel heute 17.15
Frauen Einzel Do. 17.15
Männer Sprint Fr. 16.15
Frauen Sprint Sa. 14.30
Männer Verfolgung So. 12.15
Frauen Verfolgung So. 14.30

Deutsche Starter

Männer: Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Michael Greis (Nesselwang), Andreas Birnbacher (Schleching), Daniel Graf (Siegsdorf), Florian Graf (Eppenschlag), Simon Schempp (Uhingen).

Frauen: Magdalena Neuner (Wallgau), Tina Bachmann (Schmiedeberg), Miriam Gössner (Garmisch), Andrea Henkel (Großbreitenbach), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Sabrina Buchholz (Oberhof).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln