Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Problem mit der Glaubwürdigkeit

Grüne und LINKE buhlen in Gorleben um die Gunst der Atomkraftgegner - doch die reagieren zurückhaltend

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Castorproteste im Wendland sind die regelmäßige Leistungsschau der Antiatombewegung. Hier zeigt sich, wie die außerparlamentarischen Akteure aufgestellt sind. Nach dem Castor werden sich die politischen Auseinandersetzungen um Energiewende und Endlagersuche wieder stärker in den parlamentarischen Raum verschieben. Wenn die Parteien um öffentliche Aufmerksamkeit für ihre energiepolitischen Forderungen kämpfen, wird auch eine Rolle spielen, wer dabei in der Antiatombewegung über Glaubwürdigkeit verfügt. »Street Credibility« gewinnt man in der Antiatombewegung vor allem durch Beteiligung an den Castorprotesten.

In Sachen Glaubwürdigkeit waren die Grünen viele Jahre unumstritten. Das hat sich geändert. Dass die Grünen im Bündnis mit der SPD einen rückholbaren Atomausstieg beschlossen, dass der damalige Umweltminister Jürgen Trittin die Castordemonstranten aufforderte, endlich Ruhe zu geben, das wurde in der Bewegung nicht vergessen....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.