Werbung

Keine Rechtfertigung

Kommentar von Fabian Lambeck

Rechtfertigt eine Notlage die Aussetzung parlamentarischer Kontrolle? Die Karlsruher Richter äußerten gestern sehr vernehmlich ihre diesbezüglichen Bedenken. Anlass zur Sorge gibt das neunköpfige Geheimgremium des Bundestages, das an Stelle des Parlamentes über Hilfen aus dem EFSF-Fonds entscheiden soll. In einer Eilentscheidung hatte Karlsruhe bereits im Oktober sein vorläufiges Veto eingelegt. Derzeit darf das Sondergremium nicht tagen. Zu Recht! Lediglich neun Abgeordnete - zumindest auf Regierungsseite handverlesen - sollen im Ernstfall über Summen entscheiden, die jenseits der 200-Milliarden-Grenze liegen. Zum Vergleich: Der Bundeshaushalt für das kommende Jahr umfasst rund 306 Milliarden Euro - ein gewaltiges Missverhältnis. Es geht hier schlicht und ergreifend um das Haushaltsrecht des Bundestages und damit um die von der Verfassung garantierte Hoheit des Parlaments über die Verwendung von Steuergeldern.

Die Karlsruher Richter um Präsident Andreas Voßkuhle taten gestern gut daran, sich der Argumentation der Bundesregierung nicht anzuschließen. Eine wie auch immer gelagerte finanzielle Notlage rechtfertigt nicht die Suspendierung grundlegender parlamentarischer Rechte. Bleibt zu hoffen, dass Karlsruhe seinen Zweifeln eine Entscheidung folgen lässt, die diese Rechte vor dem Zugriff paranoider Finanzpolitiker schützt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln