Dierk Hirschel 03.12.2011 / Kolumnen
Gastkolumne

Schrecken ohne Ende

Der Autor leitet den Bereich Wirtschaftspolitik in der Bundesverwaltung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Die Krise spitzt sich weiter zu. Sparpakete erwürgen die europäische Wirtschaft. Dem Euroland droht eine Rezession. Europäische Banken müssen von Zentralbankern bereits notbeatmet werden. Gleichzeitig machen Spekulanten Jagd auf die Euroschwergewichte. Investmentbanker und Hedge-Fonds-Manager wetten auf den Untergang Roms. Während der italienische Wachstumsmotor stottert, explodieren die Zinsen. Ganze acht Prozent zahlt Mario Monti jetzt, wenn er neue Kredite aufnimmt. Bald ist Italien pleite.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: