René Heilig 03.12.2011 / Inland

Schlängellauf zum NPD-Verbot

Nazi-Partei gaukelt Distanz zur Terror-Zelle vor

Eine große Mehrheit der Bundesbürger fordert ein schärferes Vorgehen gegen Rechtsextremismus. Rund drei Viertel sprechen sich für ein Verbot der NPD aus. Die für einen solchen Antrag Zuständigen senden unterschiedliche Signale aus.

NPD-Werbung Anfang 2011 in Hamburg: nur scheinbar eine Selbsterkenntnis

Im »Deutschlandtrend« der ARD sprachen sich 74 Prozent der Befragten für ein Verbot der NPD aus, nur 20 Prozent sind dagegen. Sogar 83 Prozent befürworten die Idee einer zentralen Neonazi-Datei. Und 81 Prozent finden, dass der Staat Neonazis und Rechtsextremen zu oft freie Bahn lässt. 58 Prozent sagen sogar: »Polizei und Verfassungsschutz sind auf dem rechten Auge blind.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: